Jan Oeltjen

Ein herrlicher Ausflug in den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer - in unserem Fall an den Jadebusen bei Varel - führte uns nach einem Cappuccino am Vareler Hafen auf die Spuren des in Jaderberg geborenen Malers Jan Oeltjen (1880-1968). Im Oldenburger Prinzenpalais waren wir schon früher auf ihn aufmerksam geworden, und jetzt bekamen wir direkt eine kleine Führung durch das nach ihm benannte Künstlerhaus ( www.jan-oeltjen.de ), wo man sich hingebungsvoll seinen Werken widmet, bereits ein komplettes Werkverzeichnis erstellt und ganz ohne öffentliche Förderung ( wohl aber mit Hilfe von Sponsoren ) einen Kunstort etabliert hat, ohne den offiziellen Status eines Museums anzustreben. Ein sehr vielschichtiger und interessanter Künstler ist er, dieser Jan Oeltjen: Anhand seines Werks und den stilistischen Einflüssen, denen gegenüber er sich offen zeigte, kann man einen wirklichen Überblick über die kunstgeschichtliche Entwicklung der Malerei der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts bekommen und sich gleichzeitig hineinversetzen in die Lebenssituation eines Malers, der nach Lehr- und Wanderjahren vorübergehend in seine Heimat zurückkehrte, um in  Oldenburg vermittels eines Kreises von kunstinteressierten Menschen aus dem Umfeld des Theaters und des Stalling-Verlages durchaus zu Erfolg zu gelangen. Eine sehr anregende Idee!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0